Kinder stärken

Eltern und Angehörige helfen bei Schulprojekten mit

Schulen und Bildungseinrichtungen organisieren anfallende Aufgaben mit den eigenen Schüler und deren Familien.

1 schafft für Schulprojekte eine zentrale Plattform.

Diese ermöglicht sowohl interne Aufgaben als auch externe Belange intern und extern zu kommunizieren.

So kann die Schule Elternabende, Tage der offenen Tür und Schülervorführungen zentral in 1 erstellen und für alle Gruppenmitglieder sichtbar machen.

Eltern erhalten die Möglichkeit, sich über Guten Taten in der Schule der Kinder punktuell einzubringen.

Schlagwort 2019: Nachmachen!

Wer bin ich und was kann ich ?

Durch 1 wird es besonders für junge Menschen attraktiv und spannend, sich in verschiedenen Bereichen selbst auszuprobieren.

Freunde können abgeschlossene Gute Taten voneinander sehen. Neben einer kleinen Belohnung erwächst die Fähigkeit, Verantwortung zu übernehmen.

Gute Taten können allen Schülern vorgeschlagen werden.

Ein gemeinsamer Schulgarten, Verschönerungs- oder Aufräumaktionen, Schulprojekte usw. werden für die Schüler zum interaktiven Gruppenerlebnis.

Herausforderungen gemeinsam annehmen

Kitas, Schulen, Bildungseinrichtungen und Universitäten werden 1

1 bietet für Lehrer, Pädagogen und Betreuer die Möglichkeit, in organisationsübergreifenden, freien Übergruppen Bedarfe unter verschiedenen Einrichtungen zu kommunizieren.

So kann zum einen organisiert werden, dass beispielsweise Kindertagesstätten in einem Stadtteil punktuell intensiver zusammenarbeiten. Kita-Gruppen können gemeinsam Spielplätze besuchen oder sich gegenseitig zum Kuchen essen einladen. Schulen können Kitas zu Veranstaltungen einladen.

Schulen können mit Berufsschulen, Universitäten und Weiterbildungseinrichtungen gemeinsame Projekte initiieren, bei denen die Schüler interaktiv eingebunden und motiviert werden können.

Im 1-Chat können Ideen unkompliziert mit wenigen Klicks organisationsübergreifend verteilt werden. Spielzeug und andere Dinge können für Zeit untereinander kostenlos verliehen werden.

Bei nicht-alltäglichen Herausforderungen können sich Mitglieder der stadtweiten Bildungsgruppe austauschen und gegenseitig unterstützen.