TORUS1 e.V.

Moderne Wissenschaft wird zur App

TORUS1 ist ein gemeinnütziger Verein aus Jena und ein Zusammenschluss freier Wissenschaftler, Experten und Querdenker aus vielen Bereichen.

2011 haben wir begonnen, uns folgende Fragen zu stellen:

  1. Wie kommt Arbeit zu Menschen?
  2. Was ist ein Mensch wert?
  3. Wie bekommt jeder Mensch, was er braucht?
  4. Welche Regeln braucht eine gute Gesellschaft?

Aus unseren Erkenntnissen ist 2015 der TORUS1 e.V. entstanden.

Der Name TORUS stammt aus der Mathematik und stellt ein Energiegebilde dar, das uns die Vorlage für die systemischen Grundstrukturen in 1 liefert. Wie ein Torus speichert 1 Energie und vermehrt sie fortlaufend.

TORUS1 e.V. brachte seitdem Partner zusammen, die es möglich machten, 1 als App her zu stellen.

1 wird durch TORUS1 e.V. bekannt gemacht und öffentlich vertreten.

Projekte, die der Verein iniitiert, dienen dem Allgemeinwohl.

Ein humanistisches Weltbild

Engagement statt Kaufrausch

Unsere gesellschaftlichen Strukturen sind darauf ausgelegt, für jedes Bedürfnis ein Produkt zu entwickeln, das man kaufen kann, um glücklich zu werden.

Echte Werte sind jedoch nicht käuflich, sondern entstehen nur gemeinsam mit anderen Menschen.

TORUS1 e.V. will mit 1 erreichen, dass sich Menschen auf eine natürliche Weise neu kennenlernen, sich gegenseitig helfen, gemeinsam tolle Projekte entwickeln und echte Grundwerte in unserer Gesellschaft etablieren.

Rationalität und Humanismus

Ein gelebtes Weltbild

1 bringt soziale Werte als frei verfügbare digitale Interaktions- und Handlungsvorlagen für Einzelpersonen in die Gesellschaft ein.

Dabei stehen vor allen Dingen humanes und rationales Denken als Grundpfeiler unseres Weltbildes im Vordergrund.

Durch systemische Konstanten gewährleistet das Spiel eine generelle Gleichberechtigung für alle Spieler, die in der echten Welt zusammengebracht werden.

Die Hoheit über den Spielverlauf liegt allein bei den Spielern.

Editierbare Realität

veränderte Sichtweisen durch interaktive Onlineinhalte

Im Mittelpunkt des Gesamtprojektes stehen die Wünsche und Bedürfnisse unserer Spieler.  Der virtuelle Raum wird so ein „Spiegelbild“ der echten Welt.

Es wird eine halb virtuelle / halb reale Umgebung geschaffen, in der sich Menschen als Spieler gegenseitig, ohne Rückfrage beim Hauptsystem durch gezielte Aufgabenstellungen gegenseitig aktivieren können.
Innerhalb des digitalen Raums können Projekte ins Leben gerufen werden, die durch viele Gute Taten in der realen Welt eine gemeinnützige Wirkung erzielen.

Grundlage aller Daten in 1 sind die zivilgesellschaftlichen Bedarfe der Menschen – formuliert als Gute Tat oder Angebot.
Somit entsprechen Daten in 1 einer humanistischen Sichtweise im Sinne europäischer Werte, die durch das Spiel in der echten Welt aktiviert und erlebbar gemacht werden.

Vorbilder:Nachmachen

Unser erstes Modellprojekt

In unserem bevorstehenden ersten Projekt geht es darum, Vorbilder aus der echten Welt zu digitalen Vorbildern online machen, damit sich die kommende Generation im Internet an Menschen orientieren kann, die wirklich wichtigen Aufgaben für die Gesellschaft erfüllen.

Weiter geht es im Projekt darum, eine Möglichkeit zu schaffen, bei der junge Menschen Vorbildern nacheifern – und Dinge praktisch ausprobieren können.

Darunter versteht das Projekt vor allen Dingen soziale Berufe und ehrenamtlich/freiwillige Tätigkeiten in Vereinen oder sozialen Einrichtungen, die sich zum Wohle der Gesellschaft engagieren.

Teile der Projektbeschreibung kannst Du dir hier ansehen:

Projekt "Vorbilder: Nachmachen"